Tropische Pflanzen – Das Lexikon für die Pflanzen der Tropen und Zimmerpflanzen

Tropische Pflanzen – Pflanzen der Tropen

Tropische Pflanzen gedeihen in immer feuchten, tropischen Klimazonen. Diese Zonen gibt es in Australien, Afrika, Südostasien und in Süd- Mittelamerika. Unterschieden wird ferner, zwischen Berg Regionen, Wolken Regionen und Tiefland Regionen. In diesen Regionen wächst der Regenwald prächtig und in ihm findet sich eine große Pflanzenvielfalt.

Tropische Pflanzen wie die Würgefeige, die Priesterpalm, der Orchideenbaum oder gar die exotische Fleischfressende Pflanze erfreuen sich in Europa immer grösserer Beliebtheit. In früheren Jahren wurden sie zumeist nur als tropische Zimmerpflanzen in Gewächshäusern gezogen. Inzwischen ist es möglich, viele dieser Arten in einer Wohnung oder im Garten an zu pflanzen. Einige wurden veredelt und durch Züchtung den europäischen Klimabedingungen entsprechend angepasst, so dass sie den Winter schadlos überstehen. Touristen bringen von ihren Urlaubsreisen oftmals einfach den Samen mit und ziehen die gekeimten kleinen Schösslinge auf.

Diese Pflanzen können in Europa durchaus wachsen und gedeihen. Die meisten sind allerdings nicht winterhart, würden Frost nicht überstehen. Sie können bei etwa 15 Grad im Keller überwintern, besser wäre allerdings für diese Monate ein kleines Gewächshaus. Unbedingt muss auf eine ausreichende Beleuchtung während der Wintermonate geachtet werden. Besser eine zusätzliche Leuchte anbringen. Bei der richtigen Pflege werden sie den strengsten Winter ohne Schaden überstehen.

Hochwertige Gartenwerkzeuge und Gartenzubehör erleichtern die Pflege der Pflanzen sowohl im Garten als auch auf dem Balkon. Für Zimmerpflanzen gibt es ebenfalls kleinere Gerätschaften, welche die Pflege zu einem Kinderspiel machen. Ob Dünger, Rankhilfen, Anzuchthäuschen oder Dekorationsmaterial alles kann mittlerweile bequem über den Internet-Versandhandel bestellt werden.

Tropische klimatische Bedingungen

Typisch für die tropischen Verhältnisse sind Niederschläge über das ganze Jahr verteilt. Während der Regenzeiten im Frühjahr und Herbst sind sie intensiver, deshalb herrscht zehn Monate im Jahr ein feuchtes Klima, es fällt mehr Niederschlag als verdunstet. Natürlich verdunstet eine erhebliche Menge in den Blättern der Bäume und sorgt für die typischen klimatischen Verhältnisse.

Ein weiterer Faktor ist die relativ konstante Temperatur, sie schwankt nur zwischen 28 und 31 Grad. So entstehen keine Vegetationspausen, dies erklärt den üppigen Wuchs und die Pflanzenvielfalt. Da es im tropischen Regenwald unterschiedliche “Etagen” gibt, entwickeln sich in jeder “Etage” individuelle Pflanzen, viele von ihnen gibt es deshalb nur in einer bestimmten Region.

Beschaffenheit des Bodens

Ein weit verbreiteter Trugschluss ist, der Boden sei besonders fruchtbar. Durch die Jahrtausendelangen Niederschläge und die warme Witterung ist das Gestein bis in eine Tiefe von etwa 50 Metern stark verwittert. Mineralien, welche von den Pflanzen für ein gesundes Wachstum benötigt werden, sind durch die Verwitterung tiefer in den Boden eingedrungen. Die oberen Erdschichten enthalten demzufolge weniger Nährstoffe. Deshalb sollten tropische Pflanzen, die in Töpfe gepflanzt werden, immer in gute Erde mit genügend Mineralstoffen gepflanzt werden. Pflege ist das wichtigste, um diese Pflanzen auch in unseren Breiten erfolgreich zu züchten.

3 Gedanken zu „Tropische Pflanzen – Das Lexikon für die Pflanzen der Tropen und Zimmerpflanzen

  1. Kambodscha Hotels

    Was gibt es schöneres als tropische Pflanzen?! Hier bei uns in Kambodscha gibt es z. B. den Kanonenkugelbaum (Couroupita guianensis), die Goldtrompete (Allamanda cathartica), Papaya (Carica papaya), Granatapfel (Punica granatum) und vieles mehr. Herkommen und ansehen lohnt sich.

Hinterlasse eine Antwort